Dies und das

Mittwoch, 26. September 2012

 

Also, für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: ich habe mir einen Internetstick besorgt, damit habe ich Internetzugang, wann ich will und auch Skypen ist möglich! Allerdings lieber ohne Bild, weil sonst zu viel Datenvolumen verbraucht wird. Aber ich freue mich sehr, dass ich dadurch die Möglichkeit habe, besser mit euch in Kontakt zu treten, und sei es nur zum Chatten, während ihr in Facebook seid, und ich dann über Skype das machen kann.

 

Mir geht es gut hier, ich merke nur den ersten Anflug einer Erkältung heraufziehen, mit Halsschmerzen und geschwollenen Lymphknoten am Morgen. Das kommt vermutlich von der zugigen Fahrt auf dem Pick-Up und den kleinen erkälteten Kindern, die einen auch gerne mal direkt ins Gesicht husten oder niesen… Aber ich denke, ich hab das im Griff und es wird sich nicht verschlimmern. Auch deswegen nicht, weil das Wetter jetzt beständig besser wird. Mit den „über 25°C“, die ich vor Abreise mir vorgestellt hatte, liege ich unterm Durchschnitt der Realität. Denn gestern und heute hatte es 33°C, und das, wo der „Winter“ gerade erst vorbei ist. In der Nacht hat es so 16°C. Die letzte Woche war es auch kühler und unbeständiger, aber jetzt, wo es Frühling wird, heizt es richtig auf. Also heißt es, viel eincremen, denn kurze Hose und Tshirt müssen sein. Und Südafrika ragt in das Ozonloch hinein, das bedeutet, hier ist auch das Hautkrebsrisiko erhöht.

 

Mit den Kindern läuft so weit alles gut, ich fange an, die Namen zu lernen. Ich kenne jetzt schon Ayabonga, Okuhle, Zothani und die zwei Aneles. Und die Babys heißen Siyanda, Luyanda und Luthanda, auch recht einfach zu merken. Morgen will ich meine Kamera mitnehmen und Bilder machen. Zum Einen, damit ich die Namen zu den Gesichtern lernen kann und zum anderen seht ihr dann auch mal die Kinder J. Und dann sind auch mal mehr Afrikaner auf den Bildern (-> ne, Sebbo ;)). Und keine Sorge, die Kamera kommt auch nicht weg, weil das wirklich ein Katzensprung ist und da überfällt mich sicher niemand, weil um die Uhrzeiten, wo ich da laufe, sind auch immer genug Leute da, u.A. die Schüler die zur Schule bzw. von der Schule unterwegs sind.

 

Ich hab heute erfahren, dass die Creche in den ersten beiden Novemberwochen an den Strand fährt (klingt erstmal echt komisch, weil man eben umdenken muss). Ich hab also gute Chancen da auch mal hinzukommen!! Ich kümmere mich zwar grad eher um die Babys, im Moment sind es immer so ca. 4 Stück, weil nicht jeden Tag alle kommen, aber ich werde früher oder später dann doch meine „Klasse“ bekommen und die dann unterrichten. Wie das räumlich klappen soll, weiß ich nicht, aber wenn die das vorschlagen, dann wird ihnen auch was einfallen. Ich fange an, besser mit den Kindern zurecht zu kommen, also auch was das Kommunizieren betrifft, weil doch langsam einige kapieren, dass sie versuchen müssen Englisch zu reden! Ich versuche zwar schon irgendwie auch ein bisschen Zulu zu lernen, aber ich fürchte, dass daraus nicht so wirklich was wird, weil ich vorallem ganz viel höre, aber nie geschrieben sehen und dann kommt dazu, dass alles ein wenig anders gesprochen wird, als es eigentlich ist. Zum Beispiel die Begrüßung „sawubona“ klingt bei manchen wie „saubona“ und bei anderen dann „sanbona“. Und da dann doch viele Worte recht ähnlich sind, ist es echt schwierig nur phonetisch zu lernen… Wie ich das bewerkstelligen werde, weiß ich noch nicht.

 

Dieses Wochenende fangen Ferien an, also eine Woche halt. Also heißt das, dass ich nicht arbeite. Was ich dann machen, weiß ich nicht. Aber ein paar Pläne gibt es schon, so ist am Freitag glaub ich eine Beerdigung, und da meine Gastmum Pastorin ist, geh ich mit und schau mir das mal an. Am Samstag hat mein Gastbruder Geburtstag. Und irgendwas ist da dann noch, irgendwas wo wir hingehen, keine Ahnung, so ganz mitbekommen habe ich das nicht. Das ist der Nachteil, wenn niemand wirklich gutes Englisch spricht, weil dann die Verständigung nicht ganz optimal ist.

 

Heute nachmittag war ich mit meiner Gastmum in der Mall und ich bin mal weiter gekommen als nur bis zu den ersten paar Läden und zum Pick’n’Pay. Und es gibt da so viele verschiedene Klamottenläden! Und dann viele echt voll billig… Und Schuhe… :). Ich habe beschlossen, dass ich da mal hingehe und mir was kaufe, einfach so, weil es dann nämlich sicher Sachen sind, die niemand anderes auch hat und dann auch nicht so viel kostet. Weil bei den meisten Läden kommt es echt kaum vor, dass ein Teil mal über 200Rand kostet, also 20 €, und das auch bei Hosen und Jacken, also Herbstjacken und so. Ach ja, und außerdem sind da grad alle warmen Kleidungsstücke im Sale, weil die „kalte“ Jahreszeit gerade zu Ende gegangen ist.

 

Ein bisschen Schade finde ich, dass ich bis jetzt noch keine Möglichkeit gesehen habe, mal einen traditionelleren Markt zu besuchen, weil mich das dann doch noch mehr interessieren würde, auch was Souvenirs angeht und so. So ein bisschen Südafrika und Zulu und so. Aber wer weiß, noch ist nicht aller Südafrikatage Ende und ich hoffe einfach weiter, dass sich irgendwann eine Chance ergibt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0