Ferienende

Sonntag, 7. Oktober 2012

Die Ferien neigen sich ihrem abrupten Ende zu. Obwohl es nur bedeutet, dass ich ab morgen wieder was zu tun habe. Weil ich wache auch so immer um 6 Uhr auf, da muss ich mich also nicht umstellen. Ich freu mich schon wieder auf die Kinder, und die damit zusammenhängende Bewegung! Und Beschäftigung. Wobei die letzten Tage jetzt gar nicht so schlimm waren, weil ich unter anderem auch mit meiner Familie geskypt habe, ein bisschen ferngesehn, da kam gestern so eine abgefahrene Show, die aus Japan berichtet hat.

 

Da gibt es nämlich einen Wettkampf, der heißt „Ninja Warrior“. Und da machen viele verschiedene trainierte Menschen mit. Und das besteht aus einem Parcours mit verschiedenen Hindernissen, die bezwungen werden müssen, wie z.B. eine Wand, die hochgeklettert werden muss, oder einfach angefahrene Dinge, ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll. Auf jeden Fall haben die Teilnehmer nur eine Chance, und wenn sie scheitern, dann fallen sie in schmutziges Wasser und sind ausgeschieden. Von 60 Teilnehmern haben nur 5 die erste Ebene geschafft, scheint also nicht so einfach zu sein, denn eigentlich waren alle ziemlich trainiert und sportlich. Und da die Hindernisse so abgefreakt waren, hat es auch ganz Spaß gemacht das zu sehen. Teilweise hat es aber auch an „Ups, die Pannenshow“ erinnert, weil die halt auch oft einfach blöd ins Wasser gefallen sind.

 

Außerdem hab ich mir die Zulu-Bibel wieder vorgenommen und hab da den ganzen Schöpfungsbericht, also Genesis 1 aufgeschrieben und dann so viel wie möglich übersetzt und rausgesucht, und ich merke, schon, dass ich so ganz langsam voran komme, auch die Grammatik mit zu verstehen. Und das wird schon, das macht mir dann auch wieder Mut, da dran zu bleiben! Noch dazu freue ich mich über geistige Beschäftigung, weil Lesen ist dann doch nicht das gleiche, wie das Gehirn auf diese Weise anzustrengen, da Zusammenhänge zu erkennen und auch erstmal fremde Wörter und Klänge wiederzuerkennen. Was ich mir jetzt als Nächstes vorgenommen habe, ist, dass ich eine Liste aus allen Wörtern mache, um da noch besser durchzublicken. Ich weiß aber auch, dass das eine riesen Arbeit ist, weil Genesis 1 jetzt doch keine so kurze Bibelstelle ist, aber ich muss das machen, ich blick sonst nicht mehr durch, welche Wörter ich weiß, und was alles Vorsilbe sind und so weiter…

 

Heute war ich mit meiner Gastmum in einem Studentenwohnheim zum Gottesdienst. Zumindestens denke ich, dass es ein Studentenwohnheim war, weil das war ein riesiger Komplex, und viele junge Menschen und auch Tshirts, auf denen DUT, also „Durban University of Technology“, stand. Auf jeden Fall sind wir von daheim ein Stück mit dem Minitaxi gefahren. Und dann auf das Wohngelände und in einen kleinen Raum mit ein paar Stühlen und einem Tisch vorne, da waren zwei so junge Männer, die mir auch mit Namen vorgestellt wurden. Und einer davon war irgendwie der Präsident von der Studentenvereinigung(?) oder vielleicht auch nur von der Studentengemeinde. Keine Ahnung, so genau hab ich das nicht verstanden. Ich hab mich dann auf einen Stuhl gesetzt, während der Tisch langsam in einen Altar verwandelt wurde, so mit Tischdecke, und Kerzen und Blumen und Kreuz und Bibel und so. Langsam kamen dann auch Studenten und Studentinnen und die Stühle haben sich gefüllt.

 

Gegen halb 10 ging dann der Gottesdienst los, in dem die Pfarrerin, gefolgt von zwei Mädels, die eben die Pfarrerin wieder unterstützt haben, in roten Gewand, mit einem weißen drüber, und gefolgt von einem riesigen jungen Mann, in einem schwarzen Gewand. Der war dann doch im ersten Moment etwas gruslig, einfach, weil er so riesig war!! Also, dann das Übliche, also ewig lange Liturgie, dich ich aber mittlerweile schon fast mitsingen kann, weil die Melodie ins Ohr geht und man den Text aus den Gesangsbüchern ablesen kann. Ich sitze immer neben netten Leuten, die mich mit reingucken lassen. Das ist ganz gut so. Und ich hab da dann auch schon gemerkt, dass ich so ein paar Wörter wieder erkannt habe, also von denen, die ich mir selber beigebracht habe!

 

Nach dem Singen kamen dann die Bibelstellen, die ich in meiner Bibel auf Deutsch mitlesen konnte. Dann kam die Predigt, und das war dann wieder langweilig, weil ich nichts verstanden habe. Also hab ich aus dem Fenster geguckt und eine Ratte beobachtet, die da rumsaß, bzw. sich erst etwas bewegt hat, aber irgendwie war mit was nicht so ganz okay. Aber die war gar nicht eklig oder so, also irgendwie sah die sogar ganz süß aus, einfach wie eine große Maus, vielleicht war es auch eine große Maus, ich weiß es nicht, wie unterscheidet man die beiden eigentlich? Neben mir saß auch eine junge Frau mit ihrem Kind, ich glaub es war ein Mädchen, mit dem hab ich dann auch etwas „gespielt“, weil das Kind hat immer die Nase gerümpft, also hab ichs auch gemacht, und immer so Grimassen gezogen und so und dann war das auch ganz nett.

 

Nach der Predigt wurde dann wieder etwas gesungen und dann sind alle rumgegangen und haben sich gegenseitig die Hand gegeben, bzw. umarmt, warum, hab ich noch nicht herausgefunden. Danach gab‘s dann Abendmahl und diesmal sogar mit echtem Wein. Der hat ganz gut geschmeckt und ich würde gerne auch mal so Wein trinken, weil der ist ja hier in Südafrika auch ein sehr viel angebautes Gut und deswegen wäre so etwas südafrikanischer Wein schon was Schönes. Mitbringen ist keine so gute Idee, weils einfach viel zu schwer ist und dann ich dem Koffer und dessen Stabilität nicht so viel vertraue… Aber mal sehen, irgendwann komme ich vielleicht noch dazu, Wein zu kostet.

 

Nach dem Gottesdienst hat dann der Präsident (von was auch immer) ein paar Worte gesagt und mich willkommen geheißen und sich bedankt, dass ich da bin und hat dann auch darauf hingewiesen, dass Deutschland ein Partnerland in was auch immer ist. Und dann haben sich wieder alle voneinander verabschiedet und ich wurde viel umarmt und alle haben sich gefreut, dass ich da war, irgendwie ist das was ganz Besonderes. Und ich mag das eigentlich nicht so, weil ich bin ja nur mitgekommen, weil meine Gastmum da den Gottesdienst gehalten hat und so. Und Bilder mussten dann natürlich auch noch mit mir gemacht werden…

 

Ich finde das ganz ungewohnt, so plötzlich immer im Mittelpunkt zu stehen. Weil es ist schon so, dass, wenn ich zum Beispiel irgendwo bin, dann fühle ich mich nicht anders als alle anderen, also ich „vergesse“, dass ich trotzdem anders aussehe und dann kommt des mir ganz komisch vor, warum mich alle immer anstarren und angucken und so. Bis es mir wieder einfällt, dass ich natürlich vollkommen anders aussehe und das für viele auch ein sehr seltener Anblick ist, so ein weißer Mensch… Weil meine Familie findet es nicht mehr eigenartig, dass ich weiß bin, und ich mich dann da auch voll integriere.

 

Auch ganz interessant ist, dass ich hier mit den meisten Menschen auf Augenhöhe bin, oder sogar größer als viele. Das ist mal was ganz was Neues für mich! Also klar gibt es auch große Menschen, aber ich bin zum Beispiel größer als alle in meiner Gastfamilie und auch heute da im Gottesdienst, waren die Mädels manchmal größer, aber das lag dann auch an den hohen Schuhen, die sie getragen haben. Und es gibt echt viele kleine Männer hier. Warum, das weiß ich nicht, aber es ist auch ganz angenehm, nicht immer nur nach oben gucken zu müssen, sondern auch mal „normal“ zu sein ;).

 

Dann wieder daheim gab‘s Essen und dann habe ich ein bisschen gelesen und Mails beantwortet und geschlafen, weil ich einfach echt müde war… Aber das war ganz schön eigentlich. Dann gab‘s Abendessen, das von gestern nochmal, wobei es auch keinen großen Unterschied gemacht hätte, wenn neu gekocht worden wäre. Also, je mehr Zeit verstreicht, desto mehr vermisse ich das gute und vor allem abwechslungsreiche Essen von Deutschland!! Es ist halt immer dasselbe… Immer!!! Es ist ja nicht so, dass es nicht gut schmeckt oder so, aber etwas Abwechslung wäre dann halt doch mal nicht schlecht. Was mit Nudeln, oder Kartoffeln und nicht nur Fisch oder Fleisch in irgendeiner Soße… Da beneide ich die deutschen Freiwilligen, die für sich selbst kochen und dann auch europäisch essen können… Also, an alle daheim: esst immer mit Bedacht und freut euch über das Essen das es gibt, und die Abwechslung und alles, denn es geht auch ganz anders… :D.

 

Ach ja, bevor ich’s vergesse, ich hab heute die winzigste Eidechse meines Lebens gesehen. Ich war grad so im Bad und hab Zähne geputzt, da fällt mir am Boden so etwas auf, da lag irgendwas und ich hab mir gedacht, das sieht zwar aus wie eine Eidechse, aber das ist doch viel zu klein, das kann unmöglich eine sin, ist bestimmt nur ein bisschen Dreck oder so. Dann hab ich das Irgendwas aber mal angestupst und dann hat es sich tatsächlich bewegt! Das Tierchen war allerhöchstens 2 cm groß!! Aber irgendwie putzig, so ein winziges Irgendwas… :).

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Nils (Mittwoch, 10 Oktober 2012 17:58)

    Der Blogeintrag mit den meisten Rechtschreibfehlern bist jetzt ;). Ich liebe dich!

  • #2

    kristinapongi (Donnerstag, 11 Oktober 2012 18:27)

    Sind da wirklich Rechtschreibfehler drinnen? Bzw. so viele??
    Komisch, ich geb mir immer Mühe und das Rechtschreibprogramm erledigt den Rest, dachte ich zumindestens :)
    Ich liebe dich <3