General Assembly

Montag, 5. November 2012

Seit letzter Woche ist einiges passiert, oder auch nicht. Montag Abend werde ich zum Essen gerufen und ich wunder mich schon, was da so stinkt in der Küche. Ich komm zum Tisch, und mir fällt auf, dass der Gestank vom Essen kommt… Es wurde mir als „black meat“ angeboten. Mir wurde schon alleine vom Anblick echt übel, und dann noch der Geruch. Es war eben Zeug von der Hochzeit noch, ich glaube, dass es Innereien und Haut oder irgendwie so was waren, aber einfach ekelerregend!! Also war ich dann doch etwas froh, dass ich es auf meinen Bauch schieben konnte, weswegen ich darauf verzichte…

Am Dienstag ging es mir immer noch nicht so gut, also bin ich schon um 11 Uhr wieder nach Hause gegangen. Glücklicherweise war der Vater auch da, sonst hätte ich vor der Tür warten müssen, bzw. wieder zurück zur Arbeit gehen müssen. Aber so war es dann ja echt gut und ich hab mich den Rest des Tages ausgeruht.

Mittwoch und Donnerstag waren recht unereignisreich, also am Mittwoch Nachmittag bin ich mit Nkosikhona (so schreibt man den Namen richtig, hab ich herausgefunden…) und Tobekha (einer Cousine) zu den anderen beiden Cousins. Es war recht kalt und hat auch immer mal wieder geregnet, aber wir haben uns bei einer Bushaltestelle untergestellt, dann war es okay. Ja, so wirklich spannend war es nicht, ich bin mitgegangen, weil mir gesagt wurde, dass das wegen Samstag mit dem Picknick eben besprochen wird. Aber so war dem dann doch nicht, und die haben halt immer über irgendwas geredet. Ein seltsamer Zwischenfall war aber dabei, da kam plötzlich so ein Mann zu uns, und hat irgendwas von Gott geredet und wollte dann unbedingt mit uns beten, hat uns dann nahezu dazu gezwungen im Kreis zu stehen und einander an den Händen zu halten, während er inbrünstig gebetet hat… Ich hab nichts gegen Leute, die ihren Glauben frei ausleben, aber dann sollen sie keine anderen Menschen mithineinziehen, wenn sie vorher nicht um Erlaubnis gefragt haben. Ja, irgendwann sind wir dann heim und ich war echt froh, in meinem warmen Bett zu sein!

Am Freitag bin ich um halb 5 aufgewacht, weil ich Nackenschmerzen hatte, also so ganz eigenartig, das hat dann auch in den Kopf gestrahlt und ich konnte nicht mehr schlafen. Also war ich sehr müde, als es dann Frühstück gab und bin nicht zur Arbeit gegangen. Nachdem ich Schmerztabletten eingeworfen hab, sind die Kopfschmerzen irgendwann weniger geworden. Ich hab dann nochmal 2 Stunden geschlafen und dann hat mein Bauch wieder angefangen zu murren… Da war ich dann schon echt froh, nicht in der Arbeit gewesen zu sein! Ich war auch allein daheim, also hätte ich gar nicht ins Haus gekonnt. Ich muss mir da endlich mal einen Schlüssel geben lassen. Auf jeden Fall hatte ich die ganze Zeit keinen Hunger und hab den ganzen Tag nichts gegessen.

Abends kam irgendwann Nkosi in mein Zimmer und hat mir gesagt, dass wir doch nicht zum Picknick dürfen, weil es meine Gastmum für zu gefährlich hält. Ich hab dann auch mit ihr mal darüber geredet und sie meinte, dass sie einfach nicht gerne sieht, wenn ich mit Jugendlichen so weit weg in die Stadt fahre. Unter anderem auch, weil die Jugend hier eben auch gerne mal etwas Drogen nimmt. Und falls dann etwas passieren würde, wäre ich ganz allein auf mich gestellt. Aber wie ich heute erfahren hab, hat das ganze Picknick gar nicht stattgefunden, weil der Opa des Mädchens gestorben ist, für die das Picknick hätte sein sollen. Also hab ich gar nichts verpasst.

Allerdings hab ich auch nichts anderes gemacht an dem Tag. Ich lag rum, hatte immer noch nicht so viel Hunger, und hab Scrubs geguckt. Und nach Wohnungen gesucht und Anbieter kontaktiert. Ich will ja mit dem Nils nach Erlangen ziehen, wenn ich wieder daheim bin. Es sind heute auch viele Antworten gekommen, und Besichtigungstermine ausgemacht worden, die ich leider nicht selber begehen kann, aber es sieht gerade gar nicht so schlecht aus!

Sonntag war der ereignisreichste Tag der ganzen Woche, denn ich bin mit meiner Gastmum in die Stadt gefahren zur „General Assembly“ in der City Hall von Pietermaritzburg. Da Pietermaritzburg groß und verstreut ist, gibt es viele kleine Gemeinden und an dem Tag haben sich eben alle getroffen, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern und ein paar Sachen zu besprechen. Die City Hall sieht von innen aus wie eine Kirche, liegt vermutlich an der riesigen Orgel vorne im Raum. Auf jeden Fall waren wir da ab 8 Uhr, ich hab die Schwestern von Kenosis getroffen und mich etwas mit ihnen unterhalten und mich dann irgendwohin gehockt, an den Mittelgang, um besser Bilder machen zu können. Nach und nach sind auch die Leute alle eingetrudelt.

Dann sind eben die Pastoren reingezogen und dann war irgendeine komische Zeremonie, da waren dann auf der Bühne so 8 Personen, die vom Pfarrer irgendwas gesagt bekommen haben. Ich weiß leider nicht was, denn es war alles auf Zulu. Das hat echt lang gedauert. Aber dafür wurde es dann musikalisch, da sind dann immer verschiedene Gruppen (ich glaub, die verschiedenen Gemeinden) einzeln in die Halle gezogen und haben traditionelle Lieder gesungen. Da hab ich dann viel gefilmt, denn das war echt stark! Bloß irgendwann wurde es auch langweilig, so nach 1 ½ Stunden…

Aber dann hat endlich der Gottesdienst angefangen. Und da ja vor kurzem Reformationstag war, lautete das Thema „Luther and Music“ und die Gemeindechöre hatten Lieder einstudiert und die zum Besten gegeben, aber irgendwie war das auch zum Mitsingen. Es waren deutsche Kirchenlieder, und die Texte auf Zulu, Englisch, Deutsch oder Afrikaans, also immer einzelne Strophen. Allerdings hat man beim Deutschen überhaupt nichts verstanden… Obwohl sogar Deutsche im Chor dabei waren, denn Hayfields (Stadtteil von PMB) beherbergt eine deutsche Gemeinde. Die deutschen Pastoren haben auch was zu dem Thema gesagt, auf Englisch. Auch die Predigt und die Liturgie waren auf Englisch und da war ich echt froh drüber, sonst wäre es furchtbar langweilig geworden.

Okay, das wurde es auch so noch. Denn um die Kollekte machen die immer einen furchtbaren Wind, da sind dann wieder einzelne Gruppen durch den Saal gezogen mit Liedern, und haben Geld in die vorne ausgestellten Körbe getan. Also erst die Kinder, dann irgendwelche Frauen, dann die Männer, dann die jungen Frauen, dann die älteren Frauen, dann nochmal Frauen… Ja, so ganz hab ich da nicht durchgeblickt. Weil die auch mehrmals da mitgegangen sind, also war für mich da nicht so ganz ein System erkennbar…

Danach wurde dann irgendwas über gesammeltes Geld gesprochen, oder was weiß ich, es war auf Zulu und hat sich furchtbar gezogen… Mein Rock, den ich anhatte, ist innen mit Tüll ausgekleidet. Und das ist so unangenehm, wenn man auf dem dann 4 oder 5 Stunden ohne Unterbrechung sitzt, denn dann wird das Bein schön perforiert. Aber aufstehen konnte ich auch nicht einfach, also hab ich versucht durch geschickte Gewichtsverlagerung die Schmerzen zu minimierem.

Ich war echt erleichtert, als meine Gastmum endlich zu mir kam, sie war ja auf der Bühne gesessen, und sagte, dass wir jetzt gehen. Also „gehen“ meinte, dass sie ihren Talar wechselt und wir noch was essen, mittlerweile war es schon fast 3 Uhr nachmittags. Nkosi war auch da, er kam dann und hat mich kurz zur Seite genommen, um mir seine Freundin Ayanda vorzustellen. Ich war echt überrascht, weil sie sah locker aus wie 19, obwohl sie eben erst 15 ist. Auf dem Weg zum Minitaxibahnhof, um wieder heim zu kommen, sind wir durch irgendwelche abgekafften Straßen gelaufen, wo die Leute mit Ministänden am Rand stehen oder sitzen, um ein bisschen Geld zu verdienen. Da hab ich mich dann nicht getraut, meine Kamera zu benutzen, obwohl genau so was Südafrika eben auch prägt!

Wieder daheim hab ich mit meiner Familie geskypt, dann das übliche Programm: Im Bett flacken und lesen bzw. Scrubs gucken. Ich hab jetzt alle 8 Staffeln durch. Und ich hab festgestellt, dass die 8. Staffel auf Englisch eine Episode mehr hat als auf Deutsch, und das ich das wirkliche Ende also noch nie gesehen hab! Das hab ich dann nachgeholt. Und jetzt werden mir wohl 6 Staffeln „How I Met Your Mother“ in den letzten fünf Wochen meine Langeweile vertreiben müssen ;).

PMB City Hall
PMB City Hall

Kommentar schreiben

Kommentare: 0