Nur noch 20 Tage!

Montag, 19. November 2012

Mein Aufenthalt in Südafrika geht langsam aber sicher zu Ende. Es sind noch 3 Wochen, aber nur noch 2 Wochenenden, denn am letzten Wochenende geht mein Flieger zurück nach Deutschland. Und ich fange an, mich zu fragen, was ich noch alles hier erleben werde. Es war ja irgendwie schon noch einiges geplant, so einmal an den Strand, den Dean besuchen, Kenosis besuchen, in die Stadt fahren, ich vermute mal, dass ich das nicht mehr alles schaffen werde. Heute Morgen habe ich dann meine Gastmum mal gefragt, ob wir nächsten Samstag in die Stadt fahren können, denn ich würde gerne noch ein paar traditionelle Sachen kaufen. Da meinte sie dann, dass wir vielleicht nach Durban fahren und wenn das Wetter gut ist auch mal an den Strand gucken. Ich würde mich sehr freuen, wenn es klappen würde! Aber ich bin schon lange genug hier, um zu wissen, dass sich Pläne ganz schnell auch spontan in Luft auflösen können…


Ich hoffe natürlich trotzdem das Beste, ich will ja schließlich, dass sich die letzten Wochen hier noch lohnen. Und ich hab genug davon, das ganze Wochenende nur in meinem Zimmer zu verbringen. Außerdem hab ich jetzt auch alle 6 Staffeln von „How I Met Your Mother“ beendet, und deswegen auch keine wirkliche Beschäftigung mehr, ich muss mir also was Neues ausdenken.


Die letzte Woche war ziemlich ereignislos. In der Creche war nicht so viel los, es war also immer recht entspannt und ich konnte früh gehen. Am Mittwoch bin ich zum Zahnarzt, weil ich eine braune Stelle an meinem Zahn entdeckt habe und nicht wollte, dass es Karies ist, der sich immer tiefer in meinen Zahn bohrt. Ich war also nicht in der Arbeit und bin mit meiner Gastmum zur Mall ins Medical Center gegangen, wo wir erst mal noch eine Zeit lang warten mussten. Der Zahnarzt war dann voll nett, also der war Inder und hat deswegen auch nur Englisch gesprochen und natürlich wollte er wissen, was mich nach Südafrika verschlägt und wie ich die Zeit hier verbringe. Meine Zähne fand er dann sehr schön und hat mich darüber aufgeklärt, dass es sich bei der braunen Stelle nicht um ein Loch handelt, sondern dass da einfach nur Schmutzablagerungen am Retainerkleber sind. Die hat er dann schnell abgefeilt und meine Zähne waren wieder tadellos.


Ich bin dann noch mit meiner Gastmum einkaufen gegangen. Sie hat 10 kg Maismehl für ihre Creche gekauft und ich hab von meinem Geld andere Sachen gekauft, also Fleisch, Saft, Äpfel, Karotten und Cornflakes, denn sie hatte eben nur das Geld von der Creche dabei. Aber es war ja nicht viel, nur knapp 17€. Außen hat es dann voll das Schütten angefangen und meine Gastmum hat beschlossen, dass ich unter diesen Umständen nicht alleine heimlaufen kann. Sie hat dann eine Bekannte gebeten, mich schnell daheim abzusetzen. Wir mussten noch ein bisschen auf die warten, also bin ich schnell rüber zum KFC geflitzt und wollte mir meinen ersten Salat seit 2 Monaten kaufen. Aber wie das nun mal so ist, hatten die natürlich keinen. Also hab ich mir ein Wrap-Menü mit Pommes gekauft und bin wieder zurück.


Die Frau, die mich dann mitgenommen hat, war echt nett und wir haben uns ein bisschen unterhalten. Etwas suspekt war mir dann die Frage, ob ich denn keinen Job für sie habe, denn sie würde so gerne einen Job haben. Ich hab freundlich geantwortet, dass ich leider keine Arbeit für sie habe, und dass sie bestimmt noch was finden wird. Daheim hab ich mich dann sofort auf das Essen gestürzt und es war einfach der Hammer! Auf dem Wrap waren Tomaten und Salat und das Fleisch hat einfach super geschmeckt. Durch die Mayosoße war es dann doch nicht mehr so gesund, aber das war mir egal. Die Pommes waren ebenfalls sehr gut. Endlich mal kulinarische Abwechslung!


Ja, das war auch der ereignisreichste Tag der ganzen Woche. Samstag hätte auch noch was werden können, aber ich war müde also hab ich am Nachmittag geschlafen. Sonst wäre ich mit Nkosi in die Mall. Und das wäre auch echt nicht schlecht gewesen, denn ich habe hier fast nichts mehr. Also Handyguthaben ist alle, ebenso wie Internet (wenn ich das hier hochlade, dann war ich wieder in der Mall). Ich habe auch keine Schokolade und keine Chips mehr, und ich will mir endlich mal ein paar Äpfel und Orangen kaufen. Aber ich werde mich noch gedulden müssen, bis jemand so nett ist und sich dazu begnügt, mit mir zur Mall zu gehen.


Am Sonntag dachte ich eigentlich, dass ich in irgendeinen Gottesdienst gehe, aber irgendwie war das dann doch nichts. Meine beiden Brüder sind auch daheim geblieben, das war also kein Problem. Das Problem war nur, dass ich dann den kompletten Tag nichts zu tun hatte. Also hab ich den Vormittag mit Lesen, Essen und „How I Met Your Mother“ verbracht. Am Nachmittag dann habe ich mit meiner Familie geskypet. Das hat mir ein wenig die Langeweile vertrieben. Und außerdem den Hunger, denn ich hab dann bis zum Abend nichts mehr gegessen, da war ich schon stolz auf mich.


Das Abendessen war dann was Gekauftes, das aus Reis und Hühnchenfleisch bestand, also theoretisch das Übliche, nur dass es indisch gewürzt war, und dadurch war es einfach köstlich. Dazu gab es Butternut-Pumpkin-Brei und Rohkostgeschreddertes (Karotten und Kraut in Mayo). Ich hab dann noch einen „Tatort“ angeguckt und bin früh schlafen gegangen.


Trotzdem bin ich heute Morgen nicht von alleine aufgewacht, sondern hab 9 Stunden geschlafen! Hat aber irgendwie nicht viel gebracht, denn ich war dennoch den ganzen Tag müde. In der Arbeit das normale Programm, wobei es mir immer phasenweise voll stressig vorkommt, aber so dann im Nachhinein war es echt entspannt. Und es ist auch eigentlich immer voll entspannt! Von 8 Uhr bis 9 Uhr sitze ich rum, und guck den Kindern beim Spielen/Rumplärren zu. Dann hab ich noch 10 Minuten Ruhe, denn da ist Morning Ring. Dann kommt eine Stunde Aktivität, von der ich ca. 20 Minuten Englisch unterrichte, dann lass ich alle aufs Klo gehen, das zieht sich auch etwas, so dass dann meistens nur noch 20 Minuten übrig bleiben, in der ich was mit meiner Gruppe mache. Dann ist Snackpause, da muss ich einfach nur da sein, um mal was aufzumachen oder die Kleinen zu füttern.


Anschließend ist der Second Ring, d.h. ich mache wieder nichts, bzw. habe eben Zeit für mich. Von halb 12 bis 12 beschäftigen sich die Kinder wieder irgendwie, dann gibt es Mittagessen. So ab dreiviertel 1 kommen dann die Kinder in den kleinen Raum um sich zum Schlafen hinzulegen, da bin ich gefragt, sie eben ruhig stellen und gut verteilen, damit jeder genug Platz hat. So eine bis einer halb Stunden schlafen die Kinder dann auch fast alle, da ist es ruhig, außer, wenn die Babys meckern. Dann wenn die Kinder wieder aufwachen wird es unruhig, ich muss sie wieder ruhigstellen. Nach und nach werden sie abgeholt und ich lasse sie dann lauter werden. Und dann gehe ich meistens auch schon.


Ich glaube, ich stell mich einfach nur an. Oder das Geschrei bzw. der ständige Lärm stressen mich eben. Aber hey, nur noch 3 Wochen, bzw. 14 Mal! Sobald man alles abzählen kann, und die Zahlen doch gar nicht mehr so groß sind, rückt das Ende deutlich näher. Es gibt also immer wieder Momente, in denen ich etwas wehmütig aus dem Fenster blicke und versuche die Bilder aufzusaugen. Oder mich außen auf die Treppe setze, um ein bisschen Sonne abzubekommen. Einfach so als Vorrat, und weil ich weiß, dass ich das jetzt echt noch genießen muss, denn ich werde es nicht mehr lange haben.


Ich hoffe, dass ich schon noch Kontakt zu der Familie halten kann. Zwar hat sich die ganze Zeit kein so inniges Verhältnis gebildet, aber irgendwie sind sie trotzdem ein Teil meines Lebens geworden. Samstag Abend hab ich mich auch etwas länger mit Nkosi unterhalten. Er hat gemeint, dass er ganz sicher weinen wird, wenn ich gehe, ich hab gesagt, dass ich das nicht glaube. Und ihm gesagt, dass er irgendwann mal nach Deutschland kommen soll, wenn er genug Geld hat für ein Flugticket. Aber das wird dauern. 800€ mögen für uns als Flugticket wenig erscheinen, es ist aber trotzdem eine Menge Geld. Aber wer weiß, vielleicht klappt es ja trotzdem irgendwann. Oder ich komme einfach nochmal.


Mein kleiner Bruder hat mir gerade eine Frucht gebracht, die schmeckt irgendwie ein bisschen wie eine Birne, nur etwas säuerlicher. Und hat einen Kern wie ein Pfirsich. Keine Ahnung was es ist, es schmeckt auf jeden Fall gut.


Ja, und jetzt warte ich darauf, dass ich zur Mall gehen kann, denn ohne einen Mallbesuch habe ich keinen Kontakt mehr zu Deutschland, also gar keinen. Tja, so ist das eben, wenn man abhängig ist und wenn es zu gefährlich ist, alleine herumzulaufen… Aber auch das werde ich jetzt noch die letzten drei Wochen überleben!


_________________________________________________________________________________________

Nachtrag: Ich habe es tatsächlich noch in die Mall geschafft, nachdem ich einfach mal meine Gastmum gefragt hab. Sie war den ganzen Nachmittag im Garten beschäftigt, da wollte ich sie nicht früher stören. Nachteil daran, dass wir erst gegen halb 6 in der Mall waren war, dass der MTN-Shop schon geschlossen hatte, und ich deshalb kein neues Internet kaufen konnte. Aber wenigstens habe ich so Chips bekommen und neue Zahnpasta und Handyguthaben, weil das bekommt man hier in jedem Supermarkt an der Kasse. Die Zeit ohne Internet nutze ich jetzt dazu, ein bisschen Musik  zu hören und währenddessen mal alle Südafrika-Bilder durchzugehen, und auszusortieren, denn es sind echt viele!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0