Energiegeladen

Donnerstag, 22. November 2012

 

Hier noch der allerletzte Nachtrag für Montag: Ich war ja mit meiner Gastmum in der Mall und da hat sie tatsächlich Nudeln gekauft und noch andere Sachen. Und dann gab es als Abendessen Nudeln in Sahne-Thunfisch-Soße! Also es war keine echte Sahne, sondern eine Soßenmischung mit eigentlich Käse-Schinken-Geschmack, aber der Thunfisch war echt, und so hat man den sehr gut herausgeschmeckt und der Rest war einfach nur sahnig. Und das hat so gut geschmeckt, dass ich mir zwei große Portionen gegönnt habe. Da waren dann alle etwas erstaunt, denn normalerweise esse ich eine kleine bis mittlere Portion, je nach dem was es gibt, bzw. wie viel Hunger ich eben habe. Aber bei den Nudeln konnte ich einfach nicht widerstehen. Wer weiß, wann ich das nächste Mal so etwas Gutes bekomme!!

Am Dienstag hat die Sonne geschienen und dadurch hatte ich gute Laune und irgendwie auch ziemlich viel Energie. Deswegen haben mich die Kinder ausnahmsweise mal nicht genervt, sondern ich hatte Spaß daran mit ihnen herumzutoben. Ich habe meiner Gruppe vorgelesen, nachdem ich mit ihnen die Tiere wiederholt hab. Dann wurde natürlich mal wieder geturnt, denn das lieben sie einfach. Und ich finde es auch praktisch, weil ich eben auch etwas Bewegung bekomme. Später dann hab ich mich besonders um Maponisa und das andere kleine Kind gekümmert und habe mit ihnen viel gespielt, während die größeren Kinder beim Second Ring beschäftigt waren. Das war echt lustig, ich hab die beiden immer mit den Kissen beworfen und sie haben die mir dann zurück gebracht, damit ich nochmal werfe. Dabei haben sie die ganze Zeit gekichert und gegluckst.

Ich kann mittlerweile schon fast alle Namen, und so kompliziert sind die eigentlich gar nicht. Man muss eben ein bisschen in Zulu reinkommen und dann kann man sich so halbwegs vorstellen, wie die Namen geschrieben werden. Ein paar kann ich aber nicht aussprechen, z.B. Nqo, weil das „q“ ein Klicklaut ist, den ich einfach nicht hinbekomme… Deswegen vermeide ich es, das Kind mit Namen anzusprechen. Auch Ngcwele ist etwas schwierig, wegen dem „gc“, das eben auch ein Klicklaut ist. Aber zumindestens weiß ich, wer gemeint, ist, wenn jemand den Namen sagt, oder die Kinder abgeholt werden.

Daheim hab ich dann viel gelesen. Und gewartet, dass irgendjemand heimkommt, mit dem ich zur Mall gehen kann, um mir Internet zu besorgen! Aber leider vergeblich, denn Nkosi ist gar nicht gekommen und meine Gastmum erst gegen sechs Uhr und da hat der MTN-Store sicher schon zu, so war es ja auch am Montag gewesen. Also war ich dann schon etwas enttäuscht und wusste nicht wirklich, wie ich den restlichen Tag verbringen sollte. Auf Bilder sortieren hatte ich keine Lust. Ich hab mir dann einen Miss Marpel Film angeguckt, bis es Abendessen gab. Danach hab ich Musik gehört und kleine Schilder für die Wettertafel in der Creche gebastelt. Und dann hatte ich plötzlich Lust zu Tanzen, also hab ich ein gutes Lied genommen und bin durch mein Zimmer getanzt :). Es war sehr erschöpfend, denn es war den ganzen Tag schon sehr heiß gewesen und das war es da immer noch, deswegen war ich auch ziemlich bald verschwitzt und hab es dann doch wieder gelassen.

Gestern, also am Mittwoch habe ich auch wieder viel Zeit mit den Kindern verbracht. Ich weiß auch nicht genau, woran das liegt, dass ich jetzt so viel Kraft habe, das durchzustehen. Vielleicht ist es, weil ich eben weiß, dass ich nicht mehr so viel Gelegenheit dazu haben werde, weil ich bald wieder abreise! Und dann wäre es schon schade, wenn ich rückblickend merke, dass ich die ganze Zeit immer nur genervt von den Kindern war und nicht so viel Zeit mit ihnen verbracht habe, wie es schön gewesen wäre. Denn irgendwie sind sie ja einfach süß. Manche etwas durchgedreht, aber so im Großen und Ganzen sind sie lieb. Und einfach noch Kinder!

Sie kommen mir nur manchmal oder eher oft, sehr groß vor, so dass ich dann schon mal vergesse, dass sie erst 4 oder 5 Jahre alt sind. Aber die wirken dann doch groß! Vielleicht liegt es daran, dass ich doch viel Zeit nur diese Kinder um mich herum habe, und mir dann Vergleichspersonen fehlen, um die Größe richtig einschätzen zu können. Denn dann denke ich an so die Erstklässler, die ich von meiner kleinen Schwester her kennengelernt habe, und dann sehe ich da irgendwie nicht mehr so viel Unterschied. Nur, dass dann „meine“ Kinder  doch wieder wenig können und wissen. Aber das ist ganz normal denke ich.

Ich habe mich überwunden und Lundiwe gefragt, ob sie mit mir in die Mall geht, also die Tochter der Crecheleiterin. Und so sind wir dann gegangen, als ich fertig war mit Arbeiten, bzw. als ich gegen halb 3 heim bin, um meine Tasche zu packen. Unterwegs haben wir noch eine Freundin mitgenommen, und so haben die beiden die ganze Zeit geredet, das war mir ganz recht, denn ich weiß nicht so wirklich, über was ich mit Lundi hätte reden sollen. Nachdem ich Geld abgehoben hab, bin ich in den MTN-Store, der sehr zu meiner Freude noch offen hatte. Die Leute da kennen mich mittlerweile alle, und deswegen quatschen wir immer ein bisschen, wenn ich Internet oder Airtime kaufe. Der eine, Martin heißt er, will ja immer noch, dass ich ihn mit einer meiner Freundinnen verkuppel ;). Irgendwas hat nicht so ganz hingehaut, als ich eben 2 GB Datenvolumen gekauft hab, und deswegen hat es ewig gedauert. So hatte ich viel Zeit, mit denen zu reden :). Schlussendlich hab ich mein Internet bekommen und bin glücklich heimgegangen.

Auf dem Rückweg haben wir dann eine Gruppe Jugendlicher überholt, die hatten einen Albino dabei. Und ich will jetzt wirklich nicht abwertend sein, weil der kann ja auch nichts dafür, aber es sieht einfach irgendwie falsch aus, die afrikanischen Gesichtszüge auf weißer Haut zu sehen. Denn da merkt man dann erst mal, wie unterschiedlich die doch sind. Doch auf brauner bis dunkelbrauner Haut ist man es gewöhnt, da fällt es auch irgendwie nicht so auf. Aber eigentlich ist es doch einfach was ganz anderes. Wenn man längere Zeit in Afrika ist, dann bemerkt man auch feine Unterschiede, die Menschen voneinander unterscheiden. Anfangs hab ich schon mal die Kinder etwas verwechselt, aber mittlerweile weiß ich nicht, wie das passieren konnte. Wenn mich allerdings irgendwer auf der Straße anspricht kann ich nicht immer sagen, ob ich die Person schon einmal gesehen und mit ihr gesprochen habe.

Daheim hab ich mich dann gleich wieder ins Internet gestürzt und viele Mails gelesen und auch mit Freunden auf Facebook gechattet. Das habe ich doch vermisst, die beiden Tage ohne Internet. Es ist auch wichtig, weil ich mich ja weiterhin auf Wohnungssuche machen muss und da die Angebote immer aktuell erwischen will. Ich habe aber nichts verpasst, denke ich. Der Rest des Tages war weiter ereignislos.

Heute war es super entspannt in der Creche, denn es waren gerade mal 18 Kinder da! Von meiner Gruppe waren es nur sechs Kinder, deswegen konnte ich auch mehr mit ihnen machen, weil es einfach ruhiger war. Auch die Snackpause und die Zeit zwischen Second Ring und Mittagessen verliefen leiser, denn weniger Kinder machen einfach weniger Lärm. Normalerweise muss ich die Kinder zum Schlafen immer genau organisieren, damit jeder einen Platz findet, aber das war heute auch überflüssig, denn es war ja genug Platz da. Also bin ich auch recht früh wieder heimgegangen, denn gegen Viertel 3 waren kaum noch Kinder da. Woran es lag, dass es so wenige waren, weiß ich nicht. Bin ja mal gespannt, was mich morgen erwartet. Es wäre schön, wenn es ein schöner Tag wird, denn das wäre ein guter Abschluss für diese Woche! Es soll warm werden und das ist schon mal eine gute Voraussetzung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0