Letzter Gottesdienst

Sonntag, 2. Dezember 2012

 

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt…? Nein, Advent und vorweihnachtliche Stimmung gibt es hier in Südafrika leider überhaupt nicht. Nicht eine Kerze oder Weihnachtslied hab ich heute gesehen. Das liegt vermutlich einfach daran, dass es normalerweise im Advent über 30 Grad hat und die Sonne vom Himmel brennt. Wer braucht da Kerzen, um die nicht vorhandene Dunkelheit zu erhellen?!

Aber dafür gab es einen letzten Gottesdienst für mich. Und der war nochmal extremster Hardcore: 5 Stunden lang hat er gedauert! Wir sind gegen 8 Uhr aus dem Haus gegangen und dann zu einer Highschool gefahren worden. Dort waren schon viele Leute und vor allem viele Pfarrer, also hat mich meine Gastmum einem Mädchen angehängt, das gerade angekommen ist. Mit ihr bin ich dann in den Saal und hab mich hingesetzt. Eigentlich hieß es, dass der Gottesdienst um halb 9 beginnen sollte, aber so war dem dann doch nicht. Also wieder warten und Menschen beobachten. Ich hab viele Mädchen in schönen weißen Kleidern gesehen, da hab ich dann nachgefragt und erfahren, dass es sich um einen Konfirmationsgottesdienst handelt.

Um Viertel 10 ging es dann los, mit dem üblichen Programm, also ein paar Lieder, viel Liturgie und Bibeltexte und dann eine seeeehr lange Predigt. Während dieser habe ich mich wieder meiner Bibel gewidmet, denn das ist besser als eine dreiviertel Stunde blöd durch die Gegend zu gucken. So vergingen die ersten 1 ½ Stunden. Dann ging es um die Konfirmanden. Ich fand es schön, dass die Mädchen schöne Kleider trugen und keine Nadelstreifenanzüge, wie das bei uns Sitte ist. Die sind erstmal alle vor auf die Bühne und haben Sachen vorgetragen, also 10 Gebote, Glaubensbekenntnis und anderes. Ich hab nicht alles verstanden, aber um so etwas ging es auf jeden Fall. Merkwürdig an den Konfirmanden war nur, dass die Altersspanne recht weit war. Die Jüngsten sahen aus wie 12 und die Ältesten könnten schon 16 gewesen sein. Ich weiß leider nicht, wie das hier in Südafrika geregelt ist, vielleicht wird nicht jedes Jahr konfirmiert, oder es ist eben teuer, sodass es gerne auch etwas aufgeschoben wird. 
Dann wurde eine Gruppe von 12 Konfirmanden nach vorne geholt und da kam das übliche Konfi-Programm, also segnen, mit Namen anreden und Konfi-Spruch zusprechen. Das hat sich echt lang hingezogen bei den 12, da hatte ich Schiss, dass der Gottesdienst ewig dauern wird, denn es waren ca. 50 Konfirmanden! Dem war dann nicht so, denn die restlichen haben einfach eine Bestätigung/Urkunde in die Hand gedrückt bekommen und das wars dann. Trotzdem hat der Part nochmal 1 ½ Stunden eingenommen.

Der restliche Gottesdienst war Abendmahl und Kollekte und Gerede und Gesinge. Beim Abendmahl meinte das Mädchen, neben dem ich saß, zu mir, dass sie jetzt vorgeht. Also hab ich gefragt, ob ich denn nicht mit vordarf. Als ich ihr dann erklärt hab, dass ich schon öfter hier in Südafrika das Abendmahl empfangen habe, meinte sie: „Yes, Jesus Christ is there for everyone, including the Whites.“, so als wäre ihr das gerade erst klar geworden… Aber bloß, weil der Gottesdienst beendet war, hieß das nicht, dass wir gehen konnten. Denn zusätzlich zur Konfirmation gab es noch den Abschied von einem Reverent, der in Rente gegangen ist. Also saß er mit seiner Familie vorne und hat Geschenke von den verschiedenen Gemeinden angenommen. Es wurde sogar ein lebendiges und ausgewachsenes Schaf in den Saal gezerrt und dann überreicht. Dazwischen gab es immer kleine Gesangseinlagen der Youth Choir.

Irgendwann hatte ich keine Lust mehr, es sind auch alle Leute nach und nach gegangen, also bin ich etwas herumgelaufen und hab Bilder gemacht und mich mit Kindern unterhalten. Mein kleiner Bruder hat mir dann auch ein Hot-Dog gebracht, das konnte man sich für 7 ZAR kaufen. Obwohl die Wurst irgendwie ungewohnt geschmeckt hat, war es eigentlich ganz gut. Ich bin dann wieder rein und hab meine Gastmum gesucht. Dann bin ich ihr nach außen gefolgt, wo sie irgendwelche Leute begrüßt hat, dann sind wir wieder rein. Aber die Beschenkung war dann auch bald vorbei und der Dean hat alle eingeladen zum Lunch nach Machibisa zu kommen. Also ging es mit dem Auto dahin.

Der Saal, der gestern für die Graduationfeier geschmückt gewesen war, sah jetzt aus wie für eine Hochzeit. Also mit Tüchern und recht schick eben. Ich dachte erst, dass es ewig dauern würde, bis es Essen gäbe, aber das ging dann doch verhältnismäßig schnell und war auch ganz gut. Das Übliche eben: Reis, Rote Bete, Kraut-Karotten-Mayo-Salat, Beef-Curry und dann auch richtiger Salat und Bohnen-Champion-Salat. Zu Trinken gab es Saft. Auf der Packung steht groß: 100% Orangen & Mango Juice. Guckt man dann in die Inhaltsangabe, liest man, dass da neben Orangen- und Mangozeug auch „deflavoured apple/pear juice“ innen ist. Anscheinend geht das in Südafrika durch, dass man trotzdem „100%“ draufschreiben darf. Als Nachtisch dann etwas, das dem gestern seht geähnelt hat. Obst und etwas das Vanillecustard sein soll und etwas das Vanilleeis sein soll. Denn eigentlich schmeckt es vor allem nach künstlich und nur wenig nach Vanille.

Um fünf Uhr geht es dann endlich nach Hause. Natürlich erst nachdem ich wieder etwas gewartet habe. Ohne Warten geht es hier einfach nicht. Den Rest des Tages habe ich in meinem Zimmer verbracht, lesend oder im Internet oder in Skype. Als es um halb 8 Abendessen gab, hab ich mir höflicherweise was auf den Teller getan, obwohl ich überhaupt keinen Hunger hatte. Aber eigentlich wäre das auch nicht so wichtig gewesen, denn auf Anwesenheit am Tisch wird keinen Wert gelegt. Meine Gastmum hat zum Beispiel vor dem Fernseher am Sofa gegessen, während wir anderen am Tisch saßen.

Meine letzte Woche ist angebrochen und die wird jetzt wirklich einfach schnell vergehen. Die Tage, die alles verlangsamen sind immer Samstag und Sonntag, wenn ich den ganzen Tag daheim rumliege und nichts zu tun habe. Aber da mein letztes Wochenende jetzt so voll gepackt war, warten auf mich nur noch Arbeitstage, und die vergehen wie im Flug. Am Dienstag gibt es eine Farewell-Party in der Creche. Da freu ich mich schon drauf ;). Ich habe auch erfahren, dass meine Creche am Samstag einen Ausflug zum Strand macht. Da das aber mein Abreisetag ist, werde ich vermutlich nicht mitgehen können. Wobei ich ja sowieso nach Durban an den Flughafen muss, und der Flug erst abends geht. Aber wie das alles abläuft mit meiner Abreise, ist noch nicht klar. Das wollte meine Gastmum noch mit Sr. Happiness besprechen, aber irgendwie vergisst sie es ständig. Solange ich trotzdem rechtzeitig meinen Flieger erwische, ist es mir egal. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Katismati (Samstag, 08 Dezember 2012 23:23)

    Echt cool - Jesus kam sogar für Weiße!

  • #2

    Katismati (Samstag, 08 Dezember 2012 23:25)

    Bist du sicher, dass die Konfis unterschiedliches Alter hatten? Denk mal an unsere Jungs, die sind in dem Alter auch völlig unterschiedlich groß und entwickelt. Das sieht auch aus, als wäre der eine 12 und der andere 16.

  • #3

    kristinapongi (Sonntag, 09 Dezember 2012 06:47)

    Ja, aber es sind auch vor allem die Mädels, die sehr unterschiedlich alt aussahen. Ich bin ja bald daheim, dann zeig ich dir Bilder :)