Abreise - Teil 4

Sonntag, 9. Dezember 2012

 

Frankfurt Airport. – Das mit dem Internet in Brüssel am Flughafen ist echt doof gelaufen. Ich hatte meinen Artikel fertig geschrieben und mich auf den Weg gemacht, Internet zu kaufen. Dazu musste ich mir erst meinen 20€ Schein wechseln lassen, denn das Internet hat 10€ für eine Stunde gekauft. Das war es mir aber wert. Kaum hatte ich die Karte mit den Log-In-Daten gekauft, läuft neben mir die Frau vorbei, die sich um unseren Flug gekümmert hat und spricht in ihr Funkgerät, dass bitte eine Durchsage gemacht werden soll. Alle Passagiere von EgyptAir aus Kairo sollen ans Gate B83 kommen. Also konnte ich das Internet leider doch nicht nutzen und bin die 10€ ganz umsonst losgeworden.

Aber lange ärgern konnte ich mich nicht, denn dass wir zum Gate gerufen wurden, hieß ja, dass wir noch nach Frankfurt fliegen würden! Im Flugzeug wurde ich von meinen Sitznachbarn wieder willkommen geheißen. Um 7 Uhr ging es dann tatsächlich los. Ich war aber wieder müde, und hab den Start über gedöst. Leider nicht lange, denn kaum waren wir in der Luft, gingen die Turbulenzen los. Das ist immer so, wenn man durch die Wolkenschichten stößt. Außerdem hatte es wieder angefangen zu regnen. Als sich der Flug beruhigt hatte, hab ich wieder die Augen geschlossen. Aber kurz darauf gingen die Turbulenzen wieder los, wir befanden uns im Landeflug. Die Strecke Frankfurt – Brüssel ist ja nicht lang, ca. eine Stunde bloß.

Ich war so erleichtert, als wir dann in Frankfurt gelandet sind. Außerdem hab ich den vielen Schnee gesehen. Darüber hab ich mich ein bisschen gefreut. Ich mein, ich wollte ja Schnee bei meiner Ankunft, aber eigentlich nicht so viel, dass ich einen sechsstündigen Umweg über Brüssel einschlagen muss.
Und eigentlich ist der Umweg noch länger. Denn jetzt fahre ich mit dem ICE nach Nürnberg. Von dort wird mich der Nils abholen. Daheim in Schupf werde ich also erst morgen früh sein. Dann war ich wirklich lange unterwegs. Bis es aber soweit alles geklärt war, musste ich erst noch ein paar Mal herum telefonieren. Das Problem dabei war, dass es sich um Münztelefone gehandelt hat, ich aber nur Scheine hatte. Der Zeitschriftenladen wollte mir nicht wechseln, also musste ich was kaufen. So schlimm war das nicht, ich wollte sowieso die neue NEON haben. Leider musste ich dann nochmal was kaufen, weil das Geld nicht gereicht hat. Aber ein Sudokuheft für 99ct hab ich trotzdem gefunden. Bin jetzt dann schließlich nochmal 2 ½ Stunden unterwegs.

Ich sitze gerade am Gleiß, der Zug hat 35 Minuten Verspätung. Ursprüngliche Abfahrtszeit war 22.02Uhr. Es ist sehr kalt, ich habe ein Top, ein langärmliges Tshirt, einen Pulli und eine dünne Jacke an. Außerdem eine Stoffhose mit dünner Strumpfhose drunter. Die Erkältung, wenn nicht sogar Grippe ist mir also sicher. Aber gerade ist mir alles egal, ich bin schon 40 Stunden unterwegs (wenn man die Fahrt nach Durban dazuzählt) und ich will einfach nur heim und schlafen. Hatte nämlich nur ein bisschen Schlaf von Joburg nach Kairo und dann ein bisschen Dösen. Das langt nicht. Im ICE war leider keine Platzreservierung mehr möglich, d.h. wenn ich Pech habe, darf ich auch noch stehen…

Aber, hey, ich bin wieder in Deutschland! Es ist echt komisch und ungewohnt, wenn man plötzlich alle Menschen wieder versteht. Dadurch wird das unverständliche Stimmengewirr, das man leicht ignorieren kann plötzlich zu einem störenden Hintergrundgeräusch. Auch die Ansagen und Schilder auf Deutsch irritieren mich ein bisschen.
Sehr viel mehr Gedanken habe ich gerade nicht. Bin zu müde und mein Gehirn friert ein. ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0