Hamba kahle, South Africa!

Donnerstag, 13. Dezember 2012

 

Hamba kahle! – Leb wohl! (wörtlich: Gehe gut!)
Je länger ich wieder daheim in Deutschland bin und je mehr ich wieder in den Alltag komme, desto weiter entfernt sich meine Erinnerung an Afrika. Schon jetzt kommt es mir unwirklich vor, wie ein Traum. Gestern habe ich mich zum Beispiel die Videos angeschaut, die ich gemacht habe. In den meisten wurde gesungen. Das war echt schön, da nochmal eine kleine Erinnerung an die Stimmung und die Lebensenergie zu bekommen. Noch besser als nur Bilder anzugucken.
Ich habe oft das Gefühl, ich hätte noch mehr aus meinem Aufenthalt rausholen können. Und habe jetzt etwas verpasst. Schließlich war das eine einmalige Sache, so was werde ich wohl nie wieder machen. Aber dann beruhige ich mich auch wieder, in dem ich mir sage, dass ich trotzdem eine Menge gesehen und erlebt habe. Und dass es deshalb nicht umsonst war.

 

Die Zeit kommt mir immer noch so kurz vor, also die letzten drei Monate sind rasend schnell vergangen. Ich kann nichts mehr rückgängig machen, und eigentlich will ich das auch nicht. Es war eine schöne Zeit und klar, hätte sie besser laufen können. Aber ich bin auch damit echt zufrieden. 
Ich hab eine kleine Bilanz aufgestellt, so zusammenfassend, was ich gewonnen und verloren habe:
 

(-) (+)

drei Paar Schuhe

1 kleinen Teddy :'(

Vorurteile

Schüchternheit/ Scheu vor Fremden                  

viel Geld    

drei Kg Körpergewicht

Wickel- und Füttererfahrung

Sommersprossen

Kreativität (Haarewaschen, Essen, Kinderbeschäftigen)

2000 schöne Fotos

unzählige Erlebnisse und Eindrücke   


Der letzte Punkt ist so umfassend und weitläufig, dass er kaum zu fassen ist. Am Flughafen in Durban habe ich die Wartezeit damit verbracht, eine kleine Stoffsammlung über Südafrika zu machen. Also, was ich gesehen habe, was mich geprägt hat, was typisch ist. Sind dann am Ende (hab die ganze Rückreise immer mal wieder etwas hinzugefügt) doch 4 ½ DIN A5 Seiten geworden. Und bestimmt hab ich immer noch vieles vergessen, das mir gerade einfach nicht bewusst ist. Aber so einen kleinen Überblick bietet es auf jeden Fall. Nur damit ich nicht alles vergesse…
Am Liebsten hätte ich jedes kleine Detail einmal fotografiert, dann könnte ich das Mosaik aus Wörtern in ein Mosaik aus Bildern umwandeln. Doch hinterher ist man immer schlauer. Und außerdem ist nicht alles fassbar, z.B. Lebensfreude und Gastfreundschaft.

Doch wenn ich mir die „Liste“ durchlese, dann muss ich an vielen Stellen lächeln, und erinnere mich an bestimmte Situationen oder Erlebnisse. Ich würde euch sehr gerne an allem teilhaben lassen, aber es ist unmöglich alles in Worte zu fassen! Manche Dinge sind einfach ein Hauch oder ein winziges Bild in meinem Kopf. Und auch die Gewitter, die mich faszinierten, muss man einfach selber miterlebt haben, um das Gefühl nachvollziehen zu können.

Von dem her weiß ich, dass ich eine Menge unvergesslicher Erfahrungen gemacht habe, auch wenn sie sich eher in meinem Unterbewusstsein befinden. Und dadurch als nicht vorhanden eingestuft werden. Je mehr ich darüber nachdenke, desto deutlicher wird mir, dass meine Zeit in Südafrika um Weitem erlebnisreicher war, als mir klar ist. Weil viele Dinge sind mir schnell als normal und selbstverständlich vorgekommen und doch sind es eigentlich ungewöhnliche Sachen, an die ich mich nur gewöhnt hatte.

Südafrika ist schon allein ein Land der unterschiedlichsten Eindrücke. Und jeder Besuch wird einzigartig sein, egal wann, wohin und mit wem man dorthin reist. Denn man trifft dort auf die verschiedensten Menschen, man muss sich nur darauf einlassen und alles etwas entspannter sehen. Ich habe nur einen winzigen Teil Südafrikas kennengelernt, und auch schon der hat mir viele Erlebnisse geboten.

Hier endet mein Blog, einfach, weil das Kapitel „Südafrika“ für mich erst mal beendet ist. Nicht für immer natürlich. Ich werde wiederkommen, das ist sicher. Und dann besuche ich meine Gastfamilie und die Familie von der Creche, und wer weiß, vielleicht begegnet mir auch ein Kind aus der Creche. Ob es mich dann wiedererkennt ist fragwürdig, aber schön wäre es.

Ich hoffe, ihr hattet Spaß daran, mich zu begleiten und zu lesen, was mir so begegnet ist. Und vielleicht habt ihr durch meine Berichte und Bilder zumindestens einen kleinen Eindruck von der Faszination dieses Landes erhalten. Wer weiß, vielleicht zieht es irgendjemanden von euch auch mal nach Südafrika. Ich kann einen Besuch nur empfehlen! Es ist zwar ein armes Land, und hat auch eine hohe Kriminalitätsrate. Man muss einfach wissen, worauf man achten muss und dann darf man keine Risiken eingehen. Mir ist schließlich auch nichts passiert :). Und diese kleinen Vorsichtsmaßnahmen werden dann belohnt durch eine Menge neuer und schöner Erfahrungen und Eindrücke.

Es hat mir Spaß gemacht, immer von meinem Leben zu berichten. Einfach weil ich wusste, dass es in Deutschland ein paar Menschen gibt, die das gerne lesen und die ich somit auch informieren kann. Dadurch hab ich mich nie ganz allein gefühlt. Also, ein herzliches Dankeschön an alle fleißigen und treuen Leser!! Vielleicht sieht/hört/liest man sich ja mal wieder, bei meiner nächsten Reise nach Afrika? :)

Falls noch jemand Fragen hat, oder zu irgendeinem Thema mehr erfahren will, fragt mich einfach. Es gibt viele Dinge, die ich im Blog nie erwähnt habe, einfach weil es doch zu viele Dinge gab, die geschehen sind! 
Und ich sag es nochmal: wenn jemand Lust hat, auch nach Pietermaritzburg zu gehen und in einer Creche zu arbeiten, ich hab guten Kontakt und könnte vermitteln. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Karlo Mutschler (Samstag, 06 Juli 2013 17:15)

    schön - Hamba Kahle
    Herzliche Grüße und beste Wünsche
    Karlo Mutschler